Neueste ROIO

    Interpret: The Beatles

    Atlanta Stadium, Atlanta, United States

    Interpret: Wanda Jackson

    Fremsta Sportshall, Sundsvall, Sweden

    Miami University in Oxford, Oxford, United States

    Interpret: Cat Stevens

    Santa Monica Auditorium, Santa Monica, United States

    Interpret: Steve Winwood

    Hampton Beach Casino, Hampton, United States

    Interpret: Jethro Tull

    Civic Theater, Akron, United States

    Interpret: Gary Moore

    Volksbildungsheim, Frankfurt/Main, Germany

    Interpret: Doro

    KUZ Kreuz, Fulda, Germany

    Marianne Faithfull

    Alben anzeigen

    Marianne Faithfull (* 29. Dezember 1946 in Hampstead, London, England als Marian Evelyn Faithfull) ist eine britische Musikerin und Schauspielerin.

    Faithfull hat durch ihre Mutter, Eva Hermine von Sacher-Masoch, Freiin Erisso (1912–1994), eine Großnichte von Leopold von Sacher-Masoch, österreich-ungarische Wurzeln. Ihr Vater, Major Robert Glynn Faithfull (1912–1998), war Offizier der britischen Armee und Professor für Psychologie. Faithfull wurde in den 1960er Jahren als junge Pop-Sängerin in England, Europa und im Rahmen der sogenannten „British Invasion“ (in der Zeit großer Popularität britischer Musiker wie den Beatles und den Rolling Stones) auch in den USA bekannt. 1964 begann Marianne Faithfull ihre Karriere mit As Tears Go By, einer Komposition von Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones; danach veröffentlichte sie eine Reihe erfolgreicher Singles, darunter This Little Bird, Summer Night und Sister Morphine.

    In der Boulevardpresse wurde Faithfull vor allem durch ihre Liebesbeziehung zu Jagger bekannt, der angeblich den Song Wild Horses für sie komponierte. Der Song Sister Morphine vom selben Stones-Album Sticky Fingers entstammt neben der Feder von Faithfull ebenfalls der von Richards/Jagger und beschreibt Faithfulls Drogensucht. Im Leben des Paares spielte Drogenkonsum bereits eine Rolle, in hohem Maße abhängig wurde Faithfull jedoch nach der Trennung von Jagger.

    Dass sie im Juli 1971 in Paris in die mysteriösen Todesumstände von Jim Morrison verwickelt gewesen sei, stellte sich dagegen als falsch heraus, insbesondere die Theorie, Faithfull sei bei Morrisons Leiche gewesen oder habe ihm sogar, quasi als „Sister Morphine“, den goldenen Schuss gesetzt. Wie Faithfull in ihrer Autobiographie detailliert beschrieb, bezogen sie und Morrison ihr Heroin lediglich von derselben Person – darin bestand die einzige Verbindung zu Morrisons Tod.