Neueste ROIO

    Interpret: The Beatles

    Atlanta Stadium, Atlanta, United States

    Interpret: Wanda Jackson

    Fremsta Sportshall, Sundsvall, Sweden

    Miami University in Oxford, Oxford, United States

    Interpret: Cat Stevens

    Santa Monica Auditorium, Santa Monica, United States

    Interpret: Steve Winwood

    Hampton Beach Casino, Hampton, United States

    Interpret: Jethro Tull

    Civic Theater, Akron, United States

    Interpret: Gary Moore

    Volksbildungsheim, Frankfurt/Main, Germany

    Interpret: Doro

    KUZ Kreuz, Fulda, Germany

    BAP

    Alben anzeigen

    BAP, auch unter den Namen Wolfgang Niedecken’s BAP und Niedeckens BAP bekannt, ist eine Kölschrockband um den Frontmann Wolfgang Niedecken und eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Rockbands. Von den 23 BAP-Alben erreichten 19 die Top 10, elf wurden Nummer 1 der Charts.

    Bis 1980 trat die Band unter dem Namen Wolfgang Niedecken's BAP auf, danach bis 2014 als BAP. Nach dem Ausstieg der Bandmitglieder Jürgen Zöller und Helmut Krumminga gab Niedecken im September 2014 bekannt, zukünftig in wechselnden Formationen unter der Bezeichnung Niedeckens BAP aufzutreten.

    Die Gruppe um Sänger und Songschreiber Wolfgang Niedecken besteht seit 1976. Die Band traf sich zu Beginn in wechselnder Besetzung, um „einen Kasten Bier leerzuproben“. Der erste Auftritt fand im Juli 1977 im Mariensaal in Köln-Nippes mit zwei akustischen Gitarren (Wolfgang Niedecken, Hans Heres) und Perkussion (Afro Bauermann) statt. Das erste Album, Wolfgang Niedecken’s BAP rockt andere kölsche Leeder, erschien im November 1979. Die Band bestand zu dieser Zeit aus Wolfgang Niedecken, Hans „Honçe“ Heres, Wolfgang „Gröön“ Klever, Manfred „Schmal“ Boecker, Wolfgang „Wolli“ Boecker und Bernd Odenthal. Die zweite LP Affjetaut folgte 1980, wie die Debüt-Platte noch unter der Bezeichnung „Wolfgang Niedecken's BAP“, da Niedecken sich bereits als Solo-Künstler mit Gitarre und Mundharmonika als „Bob Dylan der Südstadt“ und als Maler einen Namen gemacht hatte; beide Platten wurden beim Kölner Independent-Label Eigelstein Musikproduktion veröffentlicht.